MENA-Klima, Wasserkonflikte in der MENA-Region – Selbsterfüllende Prophezeiung, sicherheitspolitisches Fetisch oder Governance-Herausforderung?

Sie haben bestimmt schon die alarmierenden Schlagzeilen gelesen: “Die nächsten Kriege werden um Wasser geführt.” “Globale Wasserknappheit – der Nahe Osten am Rande eines Flächenbrands.” Und in der Tat sieht die Faktenlage düster aus. Bis 2025 könnten zwei Drittel der Region unter extremer Wassernot leiden. Die wichtigen Flusspuffer wie Euphrat, Tigris und Nil sind härtesten Null-Summen-Konflikten zwischen den Anrainerstaaten ausgesetzt.

Doch so zwangsläufig, wie es die Horrorszenarien suggerieren, ist die Zuspitzung zu zwischenstaatlichen “Wasserkriegen” keineswegs. Einige Experten sehen hier vor allem ein gedankenloses Aufspringen auf einen umweltdeterministischen Trugschluss gepaart mit überzogener Panikmache. Andere betonen, dass Wasserkonflikte bei kluger Governance-Politik durchaus eingedämmt oder sogar als Kooperationsanreiz genutzt werden könnten.

An klaren Antworten mangelt es – und hier setzen wir an. Dieser Beitrag hinterfragt kritisch die gängige Sichtweise, räumt mit Simpilifizierungen auf und beleuchtet die Konfliktrelevanz der Wasserknappheit aus verschiedenen Blickwinkeln. Denn nur eine perspektivenreiche Analyse erlaubt es, wirksame Lösungsansätze für eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu entwickeln.

Perspektive 1: Wasserkriege

Aus deterministischer Sicht führt die Gemengelage im Nahen Osten geradewegs in eine Ära der “Wasserkriege”. Die nackten Zahlen sind in der Tat alarmierend: Die Region verfügt über weniger als 2% der globalen erneuerbaren Wasservorkommen, muss damit aber über 4% der Weltbevölkerung versorgen. Der Wasserstresskomplex aus Bevölkerungswachstum, Urbanisierung, ineffizienter Nutzung in der Landwirtschaft und den Folgen des Klimawandels verschärft sich kontinuierlich. In Ländern wie dem Jemen, den Palästinensischen Gebieten und den Golfstaaten ist die Grenze zur extremen Wasserknappheit bereits überschritten.

Vor diesem Hintergrund avancieren die grenzüberschreitenden Flusssysteme zwangsläufig zu Konflikten schürenden Knackpunkten. Bei Gewässern wie Euphrat, Tigris, Nil oder Jordanfluss herrscht eine erbitterte Nullsummenkonkurrenz zwischen den Anrainerstaaten. Jede Regulierungsmaßnahme eines Oberanliegers, sei es der Bau von Staudämmen zur Stromerzeugung oder für landwirtschaftliche Bewässerungssysteme, geht zwangsläufig zu Lasten der Unteranlieger. Existenzielle Ängste vor massiven Wasserverlusten sind die Folge.

Historische Beispiele wie die turkmenisch-syrisch-irakischen Auseinandersetzungen in den 1970ern und 90ern um die türkische Wasserpolitik zeigen, wie schnell Stressoren die Lage anheizen können. Längst haben “Wasser-Ingenieure” Einzug in militärische Planungen gehalten. Beobachter warnten bereits vor “Wasserkriegen” als nächster gewaltsamer Konfliktrunde – auch angesichts der Erfahrungen aus anderen Weltregionen wie dem Bürgerkrieg um den Nilfluss in Sudan.

Die Gründe für die Besorgnis sind mehr als augenscheinlich: Aus dieser Perspektive führt die Verschärfung der hydrologischen Knappheit in einem der dürregeplagtesten Gebiete der Welt geradewegs in eine Zukunft, in der um die letzten Ressourcen mit letzter Konsequenz gerungen und gekämpft werden muss.

Perspektive 2: skeptisch-relativierend

Doch so zwangsläufig die Eskalationsspirale zu zwischenstaatlichen “Wasserkriegen” auch erscheinen mag, kritische Stimmen warnen vor voreiligen umweltdeterministischen Schlüssen. Sie betonen, dass Wasserstress zwar zweifellos ein konfliktverschärfender Faktor ist, für eine tatsächliche gewaltsame Eskalation jedoch stets spezifische innen- und machtpolitische Konstellationen ausschlaggebend sind.

Im Jemenkrieg beispielsweise hat die Wasserknappheit der Konfliktintensivierung durchaus Vorschub geleistet. Aber erst das macht- und geostrategische Kalkül Saudi-Arabiens und weiterer Regionalmächte sowie die Schwäche zentraler Staatlichkeit haben die Gewaltbasis geschaffen. In anderen Konflikten wie dem Irakkrieg 2003 spielten Wasserressourcen hingegen praktisch keine Rolle in den Motivbündeln der Akteure.

Aus dieser Warte könnten die dominanten Narrative von “Wasserkriegen” ein sachfremdes sicherheitspolitisches Fetischobjekt sein, das von den eigentlichen strukturellen Baustellen der Region ablenkt: Armutsbekämpfung, Aufbau institutioneller Kapazitäten zur Ressourcenbewirtschaftung, Transfer nachhaltiger Technologien und friedlicher Interessenausgleich.

Stattdessen betonen die Skeptiker die zahlreichen Initiativen zur grenzüberschreitenden Zusammenarbeit in der Wasserfrage zwischen verfeindeten Staaten und Bevölkerungsgruppen. So haben die Regierungen von Israel und Palästina trotz aller Konflikte eine pragmatische Wasser-Diplomatie zur gemeinsamen Nutzung der Ressourcen entwickelt. Selbst in Bürgerkriegsstaaten wie Syrien und dem Irak konnten temporäre Waffenstillstände zur Reparatur von Pumpstationen und Kläranlagen vereinbart werden.

Solche Beispiele kooperativer Ansätze unterstreichen das Potenzial, die lebenswichtigen Wasserressourcen als Vehikel für Deeskalation, Vertrauensbildung und friedliche Streitbeilegung zu nutzen. Apokalyptische Szenarien unaufhaltsamer “Wasserkriege” verkennen diese Chancen.

Perspektive 3: Governance

Jenseits der polarisierenden Debatten zwischen Wasser-Kriege-Szenarien und deren Relativierung setzen andere Experten den Fokus auf den dringenden institutionellen Reformbedarf. Aus dieser Warte sind funktionierende Governance-Strukturen auf lokaler, nationaler und internationaler Ebene der Schlüssel für eine friedliche und gerechte Bewirtschaftung der Wasserressourcen – gerade in Krisenzeiten.

Tatsächlich mangelt es in den meisten Staaten der Region an leistungsfähigen Mechanismen zur Regulierung und Überwachung der Wassernutzung. Veraltete rechtliche Rahmenwerke, unklare Zuständigkeiten zwischen Behörden und der Einfluss kurzsichtiger Partikularinteressen untergraben eine effiziente und nachhaltige Allokation. Auf zwischenstaatlicher Ebene fehlen verbindliche Abkommen und Streitschlichtungsinstanzen für Konflikte um geteilte Wasserressourcen.

Der Ausbau transparenter und inklusiver Institutionen zur daten- und faktenbasierten Bewirtschaftung der Reservoire ist daher eine vordringliche Aufgabe. Nur so lässt sich die Wassernachfrage den knappen Vorräten anpassen, ein Nutzer-Ausgleich finden und die vielschichtigen Sicherheitsrisiken durch Verteilungskonflikte und unkontrollierte Degradation der Reserven abmildern.

Bemühungen zur Stärkung der institutionellen Kapazitäten existieren bereits, haben aber bisher einen eher schmerzhaften Geburtsverlauf genommen. Regionale Initiativen und Geberorganisationen stoßen immer wieder an Grenzen der mangelnden Kooperationsbereitschaft und beschränkten Reichweite. Der Aufbau resilienter und effizienter Governance bleibt eine kontinuierliche Sisyphus-Aufgabe.

Aus dieser Perspektive sind weder apokalyptische Angstszenarien noch deren Negierung zielführend. Stattdessen ist ein nüchterner Blick auf den institutionellen Reformbedarf vonnöten, um die friedliche und gerechte Nutzung der Wasserressourcen unter externen Stressfaktoren zu gewährleisten.

Dekonstruktion der Fragestellung

Abschließend lohnt ein Blick in den “Werkzeugkasten”, wie solch vielschichtige und kontroverse Problemfragen wie die der Wasserkonflikte im Nahen Osten überhaupt aufgespannt und multiperspektivisch beleuchtet werden können:

  1. Identifikation einer relevanten, kontroversen Ausgangsfrage
    Zunächst benötigt man ein akutes, gesellschaftlich wie akademisch diskutiertes Konfliktnarrativ wie das der drohenden “Wasserkriege” als Aufhänger. Die polarisierende Natur und Brisanz der Thematik weckt Aufmerksamkeit.
  2. Literaturrecherche zu gängigen Perspektiven und Narrativen
    Durch Auswertung einschlägiger Studien, Reportsund Medienberichte lassen sich die vorherrschenden Deutungsmuster und Argumentationslinien identifizieren – hier die Wasser-Kriege-Szenarien und deren Relativierung.
  3. Kontrastierende Gegenüberstellung der Kernargumente
    Die konträren Positionen werden nun instruktiv gegenübergestellt und auf ihre zentralen Prämissen, Belege und Schlussfolgerungen kondensiert.
  4. Hinzufügen einer dritten, alternativen “Out-of-the-box”-Perspektive
    Zur Erweiterung des Diskursrahmens wird eine dritte, weniger ausgeleuchtetem aber potenziell aufschlussreiche Perspektive einbezogen – etwa der Governance-Ansatz.
  5. Reflektierte Abwägung der Positionen ohne vorschnelle Schlüsse
    Anstatt nun einer Sichtweise den Vorzug zu geben, erfolgt eine umsichtige Abwägung der jeweiligen Stärken, Schwächen und blinden Flecken der Perspektiven.
  6. Entwicklung einer präzisen, fokussierten aber vielschichtigen Leitfrage
    Auf dieser Grundlage lässt sich eine trennscharfe, aber vielschichtige Leitfrage formulieren, die alle Aspekte abdeckt – hier “Wasserknappheit als Konflikttreiber: Selbsterfüllende Prophezeiung, Fetisch oder Governance-Herausforderung?”

Durch diesen strukturierten Prozess der Perspektiventriangulation können komplexe Problemlagen frei von Eindimensionalität und Kurzsichtigkeit ausgeleuchtet werden. Ein solcher Zugang ist unverzichtbar für angemessene Lösungsansätze – gerade bei Konflikten mit existenziellen Reichweiten.


OpenEdition schlägt Ihnen vor, diesen Beitrag wie folgt zu zitieren:
Victoria Mummelthei (18. Juni 2024). MENA-Klima, Wasserkonflikte in der MENA-Region – Selbsterfüllende Prophezeiung, sicherheitspolitisches Fetisch oder Governance-Herausforderung? Keine Disziplin – No Discipline. Abgerufen am 18. Juli 2024 von https://nodiscipline.hypotheses.org/3251


Eine Antwort auf „MENA-Klima, Wasserkonflikte in der MENA-Region – Selbsterfüllende Prophezeiung, sicherheitspolitisches Fetisch oder Governance-Herausforderung?“

  1. Link : https://www.aljazeera.com/amp/news/2021/11/8/climate-hotspot-what-60c-means-for-the-middle-east

    Ein Artikel von “Al Jazeera” mit dem Titel ” Extreme hotspot: What 60C means for the Middle East” thematisiert die Auswirkungen des Klimawandels auf die Lebenswelt und Kultur in der MENA-Region.

    Der Artikel beschreibt die klimatischen Veränderungen in der MENA-Region und betont besonders die rasche Erwärmung, die die Region stärker betrifft als viele andere Teile der Welt. Es werden wissenschaftliche Daten präsentiert, die zeigen, dass die Durchschnittstemperaturen in der Region schneller steigen als der globale Durchschnitt. Der Artikel geht auch auf die Folgen dieser Erwärmung ein, wie häufigere und intensivere Hitzewellen, Wassermangel und die Bedrohung der Landwirtschaft und Nahrungsmittelsicherheit.

    Der Artikel von Al Jazeera rahmt den Klimawandel als eine ernste und unmittelbare Bedrohung für die Lebenswelt und Kultur in der MENA Region. Der Beispiel der Pilgerfahrt nach Hajj und die klimabedingten Probleme die während der Pilgerreise entstehen, werden herangezogen. Somit wird der Klimawandel auch als Herausforderung für die kulturelle/ religiöse Identität und das soziale Gefüge der Region dargestellt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search